Kundenberater Jacob Schmid hat sich komplett aus dem Alltags-Geschäft zurückgezogen. Er kümmert sich neben seiner Aufgabe als Assistent der Geschäftsführung nur noch um Sonderwünsche unserer Kunden und Mitarbeiter. Er treibt Bikes auf, die es so auf dem Markt nicht gibt, ermöglicht spezielle Umbauten, sorgt für maximale Individualität und verbindet dank Retül-Vermessung Fahrer und Rad zu einer untrennbaren Einheit. Bei Jacob bleiben keine Wünsche offen.

Im Blog lässt er ab sofort in unregelmäßigen Abständen Kunden und Kollegen zu Wort kommen, denen er ganz besondere Bikewünsche erfüllen durfte. Heute: Stammkunde Sepp erzählt von seinem Specialized Diverge.

Jacob:
Sepp, der Moment ist gekommen: Ich darf dir endlich dein Specialized Diverge übergeben. Du wartest ja schon seit letztem Jahr darauf. Gut in deinem Rennstall befindet sich noch das eine oder andere Specialized, auf das du zurückgreifen kannst, aber das neue Diverge ist halt schon was ganz Besonderes. Warum ausgerechnet dieses Bike?
Sepp:
Ich fahre seit mehr als 3 Jahren bereits auf einem Gravelbike der Firma Specialized, Sequoia Elite, das ich überwiegend zum Radreisen verwende. Jetzt wollte ich ein Gravelbike, auf dem man eine schnelle Runde oder auch einen langen schnellen Tripp mit kleinem Gepäck unterwegs sein kann. Darum das Diverge Sport das aufs Minimale reduziert maximalen Spaß bietet.

Jacob:
Welche Änderungen am Bike hast du gemacht oder was hast du noch vor?
Sepp:
Bislang die üblichen Sachen Flaschenhalter mit kleiner Toolbox, Aufkleber für die persönliche Note, neue schnelle und zur Optik passende Reifen, und evtl. einen leichteren Laufradsatz.

Jacob:
Welches Ziel hast du mit deinem neuen Bike?
Sepp:
Die schnelle Radtrainingsrunde, wenn es die Situation zulässt eine Deutschlanddurchquerung in diesem Jahr, eine Alpenüberquerung und zwei Radrennen…. Ansonsten Spaß und Freude.

Jacob:
Wow da hast du dir ja Einiges vorgenommen. Aber wie wir dich kennen wird es nicht dabei bleiben… 😉 Das Diverge hat Glück, dass es bei dir gelandet ist, weil es da viele schöne Ecken zu sehen bekommt und definitiv nicht im Keller einstaubt. Hau rein, Sepp.